Wieso Recruiting schwerer denn je ist- und die eigenen Mitarbeiter das beste Investment sind. Tipps & Anregungen.

Die demografische Entwicklung, der gesellschaftliche Wertewandel, die Globalisierung und Digitalisierung sind die Megatrends der vergangen Jahre. Sie prägen den Arbeitsmarkt massiv. Mitarbeiter gewinnen und es dann auch noch schaffen, sie zu halten: Einer der größten Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen konfrontiert sehen.

Veränderungen im Recruiting
Der Arbeitsmarkt hat sich zu einem Bewerbermarkt gewandelt. Fachkräfte fehlen. Vor allem der Finanz und IT Sektor bekommt das deutlich zu spüren. Qualifizierte Kandidaten mit MINT Studium können sich kaum retten vor Anfragen, während Unternehmen unfassbare Summen in Headhunter investieren. Stellenschaltungen reichen nicht mehr aus, Active Sourcing läuft auf Hochtouren. Und es ist keine Besserung in Aussicht. Was können und müssen Unternehmen tuen, um neue Mitarbeiter für sich zu gewinnen?

  1. Neue Wege im Recruiting gehen. Recruiting erfordert immer mehr Strategie und ein open mindset. Über welche Kanäle können potenzielle Kandidaten sonst noch erreicht werden? Wie soll die Kontaktaufnahme gestaltet sein? Ideenreichtum ist gefragt.
  2. Offensives Employer Branding. Ausgefallene Recruiting Events, Mitarbeiterbeträge via Instagram oder Youtube, virtuelle Rundgänge… Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
  3. Benefits etablieren. Sie erfreuen nicht nur die Mitarbeiter, sondern locken auch Kandidaten und eignen sich hervorragend fürs Employer Branding. Zuschüsse, Weiterbildungsbudgets, flexible Arbeitszeitmodelle oder Mitarbeiterevents sind nur ein paar Möglichkeiten, um die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen.
  4. Candidate Experience Management. Alle Kontaktpunkte sollten ausfindig gemacht, analysiert und „kandidatenfreundlich“ gestaltet werden. * Die persönliche Beziehung zum Kandidaten sollte im Zentrum der Betrachtung stehen.
  5. Umdenken ist gefordert. Unternehmen müssen offen für Alternativen werden. Welche Möglichkeit gibt es sonst, um Stellen zu besetzen? Mitarbeiter selbst ausbilden? Aus dem Ausland rekrutieren? Virtuelle Teams?  Optionen, die mehr Strategie, Zeit und Energie erfordern, aber immer notwendig werden.
  6. Mitarbeiter nutzen. Ja, Sie haben richtig gelesen. Sind die eigenen Mitarbeiter glücklich, werben sie automatisch im Freundeskreis. Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter Programme stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, um Personal zu gewinnen.

Und damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt.
Wie werden die gewonnen Mitarbeiter im Anschluss gehalten? Schlüsselwort: Commitment!

Vor allem die junge Generation ist wechselbereiter. Schlüssig, denn auf dem umkämpften Bewerbermarkt haben sie die Wahl. Bekommen die Mitarbeiter nicht genügend Zuwendung oder fühlen Sie sich gar unwohl, verlassen sie das Unternehmen schnell wieder. Wie schwer es sich gestaltet, neue Mitarbeiter zu finden, hatten wir ja gerade. Von den Kosten gar nicht erst zu sprechen.

Dieser Teil ist also direkt an die verantwortliche Unternehmensführung gerichtet: Was Sie anderen antun, das tun Sie vor allem sich selbst an. Chapeau an die Goldene Regel.
Was also tun, um die eigenen Mitarbeiter glücklich zu machen?

  1. Gutes Onboarding. Der erste Eindruck zählt- auch beim Start in den neuen Job. Sorgen Sie dafür, dass dieser positiv ausfällt.
  2.  Weiterbildung. Fördern Sie ihre Mitarbeiter. Stillstand ist „out“. Nicht nur die Mitarbeiter werden es ihnen danken- auch Sie profitieren vom Wissenszuwachs Ihrer Belegschaft.
  3. Autonomie. Geben Sie Ihren Mitarbeiter Freiräume. Gutes ist noch nie unter Druck und Zwang entstanden.
  4. Wertschätzung. Wer möchte nicht wertgeschätzt werden? Wenn ein Mitarbeiter seine Arbeit gut macht, dürfen Sie es ihn gerne wissen lassen. Er wird es Ihnen danken.
  5. Feedback. Regelmäßige Feedbackgespräche sind aus zwei Gründen wichtig. Zum einen können Sie Lob und Anerkennung, aber auch konstruktive Kritik äußern- und Ihrem Mitarbeiter so das Gefühl geben, „gesehen“ zu werden. Zum anderen können Sie im Feedbackgespräch erfahren, wie es Ihrem Mitarbeiter im Job ergeht und was dazu beitragen könnte, sein Wohlbefinden zu erhöhen.  
  6. Gutes Betriebsklima. Heutzutage wichtiger denn je. Vor allem die junge Generation verlangt nach guter Atmosphäre und Team-Spirit. Sorgen Sie also dafür, dass eine gute Stimmung am Arbeitsplatz herrscht.

Zusammengefasst lassen sich also zwei Aussagen treffen: Personal gewinnen ist schwer geworden. Personal halten ebenfalls. Tun sie also alles dafür, letzteres zu verbessern, damit sie ersteres weniger benötigen.

*Im Rahmen meiner Masterarbeit konnte ich aus über 15000 Bewerbungserfahrungen zentrale Elemente als „kandidatenfreundlich“ identifizieren. Mehr Informationen gerne auf Anfrage.

Jetzt teilen:

Kategorie: Allgemein
Vorheriger Beitrag
Weshalb dieser Blog?
Nächster Beitrag
Glaubenssätze- und wie man sie überwindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü